Cusco und Puno

Lange hat es gedauert, aber nach insgesamt fast drei Monaten in Peru habe ich es doch noch nach Cusco geschafft 😁. Circa anderthalb Wochen war ich in diesem StĂ€dtchen, in dessen Umgebung es so viel zu sehen gibt, dass man wohl Monate beschĂ€ftigt wĂ€re (vor allem wenn man sich fĂŒr mehrtĂ€gige Trekkingtouren begeistert) 😊. Cusco selbst ist voll mit alten, engen GĂ€sschen, die zum gemĂŒtlichen Herumschlendern einladen (wenn man nicht gerade dabei ist, den Taxis Platz zu machen, die versuchen, sich irgendwie durchzuquetschen 😅).

Aufgrund der Höhe (3.400 m) ließ ich es am Anfang ruhig angehen und machte zuerst einmal eine halbtĂ€gige Tour zu unterschiedlichen archĂ€ologischen StĂ€dten in der direkten Umgebung von Cusco: Coricancha, Saqsaywaman, Q’enco, Puka Pukara und Tambomachay. Dazwischen machten wir noch einen kurzen Stopp bei einer kleinen Schneiderei, in der uns erklĂ€rt wurde, wie man echte Alpakawolle von Fake-Alpakawolle unterscheiden kann. Ich muss aber zugeben, dass die Unterschiede fĂŒr mich entweder nicht ersichtlich oder einfach nicht in die Praxis umsetzbar waren. (Ich laufe halt normalerweise nicht mit einem Feuerzeug ĂŒber den Markt und zĂŒnde Pullover an, um zu sehen, ob die Wolle brennt oder nicht 😂).

Coricancha
Saqsaywaman

Nach zwei relativ entspannten Tagen stand dann das absolute Highlight einer jeden Cusco- (bzw. Peru-) Reise am Programm. Gemeinsam mit Una (wir haben immer noch dieselbe Route 😁) mache ich mich auf den Weg nach Aguas Calientes, von wo aus wir am nĂ€chsten Tag frĂŒh morgens mit dem Bus zu Machu Picchu hinauffahren. Bevor wir die Ruinen besichtigen, ist aber noch eine Wanderung angesagt 😊. Und die ist anstrengender als gedacht: Der Weg zum Gipfel der Montaña Machu Picchu besteht nĂ€mlich zu 100% aus Stufen, die teilweise so steil und schmal sind, dass wir auf allen Vieren hinaufklettern mĂŒssen, um nicht nach hinten zu kippen 😅. Anscheinend liebt man es in Lateinamerika, ĂŒberall haufenweise Stufen zu bauen, um die Höhenmeter möglichst schnell zu ĂŒberwinden. Normale Wanderwege, die einfach nur steil nach oben gehen, hatte ich bis jetzt noch kaum.  Nach circa 1 Stunde und 45 Minuten sind wir dann aber oben angekommen und stehen (wenig ĂŒberraschend – wir waren vorgewarnt) im dichten Nebel. Im Laufe des Vormittags zieht der Nebel aber normalerweise weg und man hat einen wunderschönen Ausblick auf Machu Picchu. Wir machten es uns also auf ein paar BĂ€nken gemĂŒtlich, packten unsere Jause aus und warteten. Nach ca. 10 Minuten gesellte sich dann noch ein Kolumbianer zu uns. Er hatte fĂŒr den Weg nach oben nur 50 Minuten gebraucht – sehr motivierend 😂.

Etwas spĂ€ter kamen dann noch ein paar Kolumbianer an; das waren dann aber auch schon die einzigen Menschen, die wir wĂ€hrend unserer 2 Stunden am Gipfel zu Gesicht bekamen. Die meisten Leute wandern nĂ€mlich auf den Berg auf der anderen Seite von Machu Picchu, den man auf dem typischen Postkarten-Foto im Hintergrund sieht. (Das klassische „Eiffelturm-PhĂ€nomen“, – Benennung by me 😁 – das ich persönlich ĂŒberhaupt nicht verstehe. Jeder muss rauf, um den Blick ĂŒber Paris zu genießen, wobei beim Blick ĂŒber Paris halt immer etwas fehlt, wenn man den Eiffelturm nicht sieht, weil man darauf steht 😄. Da gehe ich viel lieber auf einen anderen Aussichtspunkt und sehe den Eiffelturm.) Dasselbe gilt fĂŒr Machu Picchu. Deshalb haben wir uns bewusst dazu entschieden, auf den Berg der gegenĂŒberliegenden Seite zu wandern, um den berĂŒhmten Blick ĂŒber Machu Picchu mit Berg direkt im Hintergrund zu bewundern 😊. Nach circa einer Stunde kam dann auch die Sonne heraus, sodass wir unsere hundert Fotos machen konnten, bevor wir dann wieder abstiegen und die beeindruckenden Ruinen besichtigten 😊. Danach fuhren wir auch schon wieder zurĂŒck nach Cusco. Unsere Wanderung spĂŒrten wir in den nĂ€chsten Tagen aber noch ordentlich in den Oberschenkeln 😅.

Aussicht von der Montaña Machu Picchu – Before
After

Trotzdem machten wir uns nach einem Tag Pause auf zur nĂ€chsten Wanderung. Mit einer gefĂŒhrten Tour ging es zur wunderschönen Laguna Humantay. DafĂŒr fuhren wir mit dem Bus auf eine Höhe von ca. 3.800 m und wanderten von dort in ca. 1,5 Stunden hinauf auf 4.200 m – dieses Mal Gott sei Dank ohne Stiegen! 😊 Dank Coca-Tee und Unas KrĂ€uterkapseln hatten wir mit der Höhe aber keine Probleme und die Wanderung war viel weniger anstrengend als die bei Machu Picchu. Am meisten beeindruckt hat uns bei der Tour aber eine 77-jĂ€hrige Peruanerin, die zwar mit dem Pferd hinaufritt, nach ein paar Fotos in cooler Pose aber voller Elan und ohne ein Anzeichen von MĂŒdigkeit hinunterwanderte.

Topmotiviert am Anfang der Wanderung 🙂
Laguna Humantay đŸ€©
Laguna Humantay
Una und „Oma“ 😄

Da fĂŒr Una mit Wochenbeginn die Sprachschule startete, machte ich die nĂ€chsten beiden Touren dann wieder alleine.

Dabei ging es zuerst ins Valle Sagrado, ins Heilige Tal der Inka. Besonders interessant fand ich dabei die Terrassen von Moray. Hier bauten die Inka nicht nur die unterschiedlichsten landwirtschaftlichen Produkte an, sie hĂ€rteten bestimmte Sorten wie Kartoffeln oder Mais auch darauf ab, in anderen Höhen zu wachsen, als sie das normalerweise tun wĂŒrden, indem sie sie langsam Stufe fĂŒr Stufe an die neue Höhe gewöhnten. Außerdem besuchten wir auch die Salzterrassen von Maras und die archĂ€ologischen StĂ€dten Pisaq, Ollantaytambo und Chinchero.

Moray
Salineras von Maras
Ollantaytambo
Pisaq

Meine letzte Tour von Cusco aus fĂŒhrte mich dann noch zur Montaña Palccoyo. Durch die unterschiedlichen Mineralien im Boden bekommt der Berg bunte Farben. Die meisten Touristen fahren nicht zum Palccoyo sondern zum Vinicunca, dem klassischen „Rainbow Mountain“.  Dieser ist aber sehr ĂŒberlaufen und liegt noch ein bisschen höher als der Palccoyo, weshalb in der Regenzeit oft Schnee liegt, sodass man die typischen Farben ĂŒberhaupt nicht sieht. (Wie ich im Nachhinein von anderen gehört habe, war das auch an dem Tag der Fall, an dem ich unterwegs war.) Am Palccoyo lagen zwar auch ein paar Schneeflecken, richtig bedeckt waren die Berge aber nicht â˜ș. Außerdem hatten meine Gruppe und ich (insgesamt 6 Personen) die drei bunten Berge, die man von den Aussichtsplattformen sieht, komplett fĂŒr uns alleine. Das geht beim Vinicunca erfahrungsgemĂ€ĂŸ nur dann, wenn man hinaufsprintet und alle anderen hinter sich lĂ€sst (liebe GrĂŒĂŸe an Markus und Karin 😁).

Palccoyo
Kleine Alpakalehre 😁 Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Alpaka, die man vor allem am Fell unterscheidet: das Huacaya-Alpaka (links) und das Suri-Alpaka (rechts)
Auch der Fluss ist rot

Bei meiner Abreise aus Cusco hieß es dann Abschied nehmen von Una 😱. Nachdem wir ca. drei Wochen sehr viel gemeinsam unterwegs gewesen waren, trennten sich hier unsere Wege. Una fĂ€hrt jetzt noch weiter in den Norden, wĂ€hrend meine Zeit in Peru schon fast vorbei ist. Einen kurzen letzten Stopp hatte ich dann aber doch noch vor.

Deshalb nahm ich noch einmal den Bus von Cusco nach Puno um von dort aus eine Tour zu den schwimmenden Inseln am Titicaca-See zu machen. Diese Inseln wurden von den Uros gebaut, die ursprĂŒnglich am Ufer des Sees lebten. In der Kolonialzeit flohen sie dann aber vor der Versklavung durch die Spanier auf den See und wohnten anfangs ĂŒberhaupt nur in Booten. SpĂ€ter bauten sie dann kleine Schilfinseln, die sie mit Stöcken als Anker befestigten, sodass sie jetzt wie Boote am See treiben. Wenn diese Inseln gut gepflegt werden, können die Uros so ca. 40 Jahre auf ihnen leben, bevor sie sich wieder eine neue Insel bauen mĂŒssen. Der Tourismus ist fĂŒr die Familien dort die Haupteinnahmequelle. Bevor man zu den Inseln kommt, gibt es eine Kontrollstelle, an der den Touranbietern mitgeteilt wird, zu welcher der 200 Inseln sie an dem Tag fahren dĂŒrfen. So wird sichergestellt, dass jede Insel gleich oft besucht und keiner vergessen wird.

Kontrollstelle der Uros
Inseln mit den traditionellen Booten der Uros
Modell der Bauweise der Inseln

Mein weiterer Plan wĂ€re jetzt eigentlich gewesen, mit dem Bus nach Arequipa und von dort aus ĂŒber die chilenische Grenze zu fahren. Wegen Omikron hat Chile aber die Öffnung der Landesgrenze zu Peru verschoben, weshalb mir nichts Anderes ĂŒbrigbleibt, als noch einmal nach Lima zurĂŒckzukehren und mit einem richtig ĂŒberteuerten Flug nach Chile einzureisen 🙈.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefÀllt das: